12/03/2015

Winter is coming

Hui, in den letzten Wochen gab es für viele von uns ja schon einmal einen kleinen Vorgeschmack auf den diesjährigen Winter: schneebedeckte Baumkronen, mit Puderzucker bestreute Dächer und Raureif gekrönte Wiesen am Morgen - hach! Da schmeckt die heiße Tasse Tee am Frühstückstisch doch gleich doppelt so gut, was?

Diese Woche habe ich beschlossen - solange der Winter nochmal kräftig Luft für seinen großen Auftritt holt - mir einfach mein ganz eigenes kleines Winter Wunderland direkt in die Wohnung zu holen und mir meine schneebedeckten Berge einfach selbst gebastelt. Und weil's gerade überall zu finden ist und auch mich schon eine ganze Weile in den Fingern gejuckt hat, es endlich mal selber auszuprobieren, wurde daraus mein erstes Experiment mit Beton.




Das braucht ihr:

Beton oder Betonestrich (aus dem Baumarkt. Letzterer ist auch, statt in den üblichen 20kg, in 'handlicheren' 10kg Säcken zu bekommen)
Wasser
eine alte Tupperdose und einen ausgedienten Löffel
alte Cornflakes-Schachteln
Klebeband
drei passende Gefäße, in die die Kegel zum Trocknen gestellt werden können
Sprühfarbe oder Nagellack

So geht's:

Als erstes werden die Kegel gebastelt, die den Bergen ihre Form geben. Schneidet dafür die Papp-Verpackung alter Cornflakes-Schachteln in unterschiedlich große, breite Dreiecke zurecht. Je kleiner die Winkel in den beiden äußeren Ecken der Dreiecke, desto niedriger und breiter werden auch eure Kegel. Anschließend rollt ihr die Dreiecke zu Kegeln ein und befestigt sie mit Klebeband.
Mein Tipp: Rollt die bedruckte Seite der Schachteln nach innen ein. Die Beschichtung schützt etwas vor der Nässe des Betons und die Pappe lässt sich später leichter abziehen.

Jetzt mischt ihr den Beton an. Gebt das trockene Pulver in den Plastikbehälter und fügt dann so viel Wasser hinzu, dass eine kaum fließende Masse entsteht und rührt alles gut durch. Stellt eure Kegel in die passenden Gefäße (Gläser, Vasen etc.) und füllt den Beton hinein. Hier hilft es, wenn ihr das Gefäß zwischendurch immer wieder fest auf den Tisch klopft, damit sich der Beton ideal verteilt.

Und jetzt: trocknen lassen - am besten für etwa 24 Stunden.

Ist die Wartezeit überstanden, befreit ihr die Kegel von ihrem Papp-Mäntelchen. Sollten noch Reste der Pappe am Beton kleben, könnt ihr diese ganz leicht mit grobem Schleifpapier entfernen.

Jetzt folgt die Schönheits-Kur. Klebt die Spitzen der Kegel mit Klebeband ab und bemalt sie in einer Farbe eurer Wahl. Für den größten Kegel habe ich beispielsweise Sprühfarbe in Gold verwendet. Aber auch alle anderen Farben sind hier kein Problem. Die beiden kleineren Kegel beispielsweise bekamen eine Spitze aus Nagellack in Kupfer und silbrigem Gold. Aber auch verschiedene Blautöne könnte ich mir hier ganz großartig vorstellen.

Viel Spaß beim Ausprobieren!