11/11/2015

Moulin Rouge lässt bitten

Kennt ihr diese DIY-Projekte, bei deren Anblick es einen so richtig in den Fingern kribbelt? Am liebsten möchte man dann alles stehen und liegen lassen und diese wunderbare Sache, die einem gefühlt eine 24/7 Gokart-Bahn in den Magen gezaubert hat, sofort ausprobieren - gleich, jetzt, pronto. Genau das passierte mir vor ein paar Monaten bei all den großartigen Kalligraphie-Projekten, die auf Pinterest in der letzten Zeit immer wieder über meinen Bildschirm huschten - und huschten und huschten und huschten - Pinterest-Süchtige werden das Problem kennen ;). Und ich dachte mir: das will ich auch! Denn zugegeben: Stricken und Häkeln? Echt nicht mein Ding. Als chronisch ungeduldiger Mensch macht es mich einfach, schlichtweg, wahnsinnig.

Doch bei bei diesem Projekt war mein Ehrgeiz dann doch geweckt. Also fix in die Stuttgarter Innenstadt, Übungsblock und erste Schreibutensilien besorgt und los ging's - dachte ich zumindest. Denn hatte ich mich zwar schnell für einen der aus der Grundschule bekannten dreilinigen Blöcke entschieden, kam die Frage nach dem Instrument, um die Buchstaben des Alphabets auch aufs Papier zu bringen. Feder, Kugelschreiber, Brushpen? Verwirrung!

Ich entschied mich als erstes zum Üben der Buchstaben für einen gewöhnlichen Ballpen. Und was soll ich sagen. Hätte ich schon Kinder im Grundschulalter, hätten die sich bei meinen ersten Versuchen wohl scheckig gelacht. Mitten im B zu vergessen, wie der Buchstabe nochmal aussehen soll, oder ganze Wortteile zu verschlampen, waren da an der Tagessordnung. Doch waren die Formen, Schwünge und Proportionen mal im 'Gehirn meiner Hand' angelegt, war der für mich damals ganz logische, nächste schritt an der Reihe: mit Feder schreiben. Ich probierte und probierte - und ja, ich probiere immernoch, die richtige Feder, die perfekte Tinte und das beste Papier zu finden, auf dem das Geschriebene nicht unschön verläuft. Sollte ich hier einmal Land sehen, gebe ich Bescheid, versprochen. Ihr dürft also gespannt sein!

Bis dahin habe ich momentan unheimliche Freude an Brushpens, in diesem Fall am 1340 brushpen von edding und dem Signpen von Pentel. Und um auch euch ein bisschen an diesem Spaß an der Freude teilhaben zu lassen, gibt's ab jetzt jede Woche ein schönes Zitat in Schönschrift zum Downloaden, Ausdrucken und damit die Wohnung oder den Arbeitsplatz verschönern. Los geht's mit einem der wohl schönsten Zitate aller Zeiten aus meinem Lieblingsfilm "Moulin Rouge" - hach!